Die Stifterinnen

Unsere Motive für eine Frauen*stiftung

Maria BeckermannMaria Beckermann: "Im Rahmen der Frauen­bewegung haben wir dafür gekämpft, dass Frauen* ihr Leben frei und selbst­bestimmt gestalten können. Die Stiftung ermöglicht uns, in unseren Testamenten Frauen*projekte zu fördern, die diesen Kampf über unseren Tod hinaus fortsetzen."

Mehr über Maria Beckermann

*

Dr. med. Maria Beckermann ist Frauenärztin und Psychotherapeutin. Sie gehört zu den Gründerinnen der Frauen­beratungs­stelle FrauenLeben e.V. und ist dort seit 1984 im Vorstand. Von 1977 bis 2010 war sie in Köln als Frauenärztin tätig mit den Schwerpunkten, Psychosomatik, Psychoonkologie und Sexualtherapie.

Seit 1995 engagiert sie sich im über­regionalen Arbeitskreis Frauen­gesundheit in Medizin, Psychotherapie und Gesellschaft (AKF) e.V. für eine ressourcen-orientierte Frauen-Heilkunde, gegen männlich-dominierte, patriarchale Strukturen, gegen die Kommerzialisierung des Medizinsystems, gegen Lobbyismus und gegen die Medikalisierung von Frauen*. Von 2008 bis 2014 war sie Erste Vorsitzende des AKF e.V..

Sie hat das Lehrbuch "Frauen-Heilkunde und Geburts-Hilfe" initiiert und ist Mitherausgeberin und Mitautorin des dreibändigen Werkes, welches von 75 Frauenärztinnen, Psychologinnen, Onkologinnen und weiteren Fachfrauen* geschrieben wurde. Es ist 2004 mit ungewöhnlich großzügiger Unterstützung des Schwabe-Verlags, Basel, erschienen.

Von 2002 – 2016 war sie als gynäkologische Expertin für die Stiftung Warentest tätig. Sie hat Autor*innen beraten und zahlreiche Publikationen begutachtet.

Ihr Spezialgebiet ist die Endokrinologie, speziell die menopausale Hormontherapie in den Wechseljahren. Seit 2009 ist sie Mitautorin der S3-Leitlinien zum Thema Hormontherapie, delegiert von der Deutschen Gesellschaft für Psychosomatische Frauenheilkunde und Geburtshilfe (DGPFG). Im Januar 2020 wurde die aktuelle S3-Leitlinie "Peri- und Postmenopause – Diagnostik und Interventionen" herausgegeben. Im April 2020 publizierte Maria Beckermann den Ratgeber: "Wechseljahre – Was muss ich wissen, was passt zu mir?" im Hogrefe Verlag Bern. Er "übersetzt" die Inhalte der Leitlinie in eine allgemein verständliche Sprache und hilft bei der Risikoeinschätzung, wenn eine Hormontherapie erforderlich ist.

Von 2011 – 2017 hat Maria Beckermann das Curriculum der Psychosomatischen Grundversorgung für Haus- und Frauenärzt*innen an der Universitätsklinik Bonn geleitet. 2012 und 2013 war sie in Zusammenarbeit mit der Universitäts­klinik Freiburg Dozentin in der Psychosomatischen Grundversorgung am Beijing Union Hospital in Peking/China.

2014 wurde Maria Beckermann mit dem Augspurg-Heymann-Preis (heute Coule-Preis) der Lesben-Arbeitsgemeinschaft (LAG) für ihr Engagement für Lesbengesundheit ausgezeichnet.

Maria Beckermann ist verheiratet und lebt in Köln. Sie ist gerne mit ihrer Frau unterwegs, besonders zu Fuß.

Susanne ZicklerSusanne Zickler: "Auch in Köln gibt es Frauen*­armut, Obdach­losigkeit und Frauen in Not. Wir sind uns unserer Privilegien bewusst und dankbar, dass wir in sicheren Verhältnissen leben können. Gerade deshalb ist es uns wichtig, dass wir unseren Wohl­stand auch mit anderen teilen und etwas weiter­geben, denn dann ist vielen geholfen."

Mehr über Susanne Zickler

*

Dr. med. Susanne Zickler ist Ärztin für Psychosomatische Medizin und Psychotherapie und Frauenärztin. Seit 2020 ist sie die dritte Vorstandsfrau der Frauenberatungsstelle FrauenLeben e.V..

Sie arbeitet in einer psychiatrischen Klinik auf einer psychotherapeutischen Station für Patient*innen mit Persönlichkeits- und Trauma­folge­störungen. Bis 2012 hat sie als angestellte Ärztin für Frauenheilkunde in der Praxis von Maria Beckermann gearbeitet. Über die psychosomatisch orientierte Versorgung der gynäkologischen Patientinnen hat sich dann der weitere Weg in die zweite fachärztliche Weiterbildung und die heutige berufliche Tätigkeit entwickelt.

Seit 1996 ist sie Mitglied im Arbeitskreis Frauengesundheit in Medizin, Psychotherapie und Gesellschaft (AKF) e.V. und war dort bis 2012 in der Gruppe der Frauenärztinnen aktiv. Außerdem ist sie seit 1987 Mitglied im Verein demokratischer Ärztinnen und Ärzte (VDÄÄ), seit 2011 auch Mitglied des erweiterten Vorstands. Der VDÄÄ ist bundesweit sowie in mehreren Regionalgruppen organisiert und versteht sich als kritische und progressive Alternative zu standespolitisch wirkenden Ärzteverbänden. Er setzt sich für eine soziale Medizin und eine solidarische Gesundheitsversorgung ein und beteiligt sich an gesellschaftlichen Auseinandersetzungen.

Susanne Zickler ist verheiratet und hat zwei erwachsene Kinder. Sie lebt mit ihrem Mann in Swisttal und wandert gerne in der nahen Eifel, in den Ferien zieht es sie nach Irland.

Annegret GutzmannAnnegret Gutzmann: "Die Corona Pandemie hat uns sensi­bilisiert für soziale Verwerfungen. Kul­tur­schaffende Frauen* tragen ver­schie­dene Aspekte von Frauen*leben in die Welt, machen Frauen*leben sicht­bar. Vielen von ihnen wurde die Existenz­grundlage entzogen. Mit der Stiftung möchten wir dazu beitragen, dass das kulturelle Leben von und für Frauen* in der öffentlichen Wahr­nehmung unüber­sehbar ist."

Mehr über Annegret Gutzmann

 

*

Dr. med. Annegret Gutzmann ist Frauenärztin und Psychotherapeutin. Sie gehört zu den Gründerinnen der Frauenberatungsstelle FrauenLeben e.V. und ist dort seit 2004 im Vorstand.

Nach 11 Jahren Tätigkeit in verschiedenen Kliniken – unter anderem in Indien/Kerala sowie in der Verhaltenstherapeutischen Klinik Berus/Saarland - war sie in Köln von 1990 bis 2017 als selbstständige Frauenärztin tätig mit dem Schwerpunkt Psychosomatik und Psychoonkologie.

Frauenpolitisch engagierte sie sich als Mitinitiatorin des Vereins lesbischer Ärztinnen ´Charlotte e.V.´ und ist aktives Mitglied im Arbeitskreis Frauengesundheit in Medizin, Psychotherapie und Gesellschaft (AKF e.V.).

Thematisch fokussierte sie sich in den letzten Jahren unter anderem auf die Situation und die Bedürfnisse der älteren Frauen in der Frauenheilkunde. In einer eigenen praxisnahen Studie veröffentlichte sie, wie sich die fortschreitende Ökonomisierung im Gesundheitswesen und die mangelnde gesellschaftliche Wertschätzung von älteren Frauen im Fach Frauenheilkunde auswirkt.

Seit 2017 ist Annegret Gutzmann als Referentin für Psychoonkologie in der Fortbildung von medizinischen Fachangestellten und als Dozentin in psychosomatischer Grundversorgung für Ärzt*innen tätig.

Annegret Gutzmann führt seit 2020 eine Praxis für Psychotherapie und Psychoonkologie im Kontext der Frauenheilkunde.

Seit vielen Jahren gehört ihre Begeisterung dem Argentinischen Tango.

^